Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Paradiesgarten Halter

Logo http://nwzonline.pageflow.io/paradiesgarten-halter

Dsc 8367
Vollbild

So ein Trauzimmer im Standesamt mag ganz schön sein - aber da hat der Nordwesten eindeutig noch mehr zu bieten.
In dieser Hochzeitsserie stellen wir Ihnen einige außergewöhnliche Orte unserer Region vor, an denen sich Heiratswillige das Ja-Wort geben können.

In der zwölften Folge geht es um Sebastian (32) und Vanessa Hermes (28, geb. Böhm), die am 21. Juli 2018 im Garten der Familie Osterloh in der Gemeinde Visbek geheiratet haben.

Dsc 8367
Schließen
Zum Anfang

„Jetzt sprich mich doch endlich mal an!“:
Vier Jahre lang haben sich Vanessa Böhm und Sebastian Hermes, beide gebürtig aus Visbek, damals nur Blicke zugeworfen.
Im Schulbus.
Oder in der Schule.
Sie besuchte die Liebfrauenschule Vechta, er das Kolleg St. Thomas.
Aber den anderen ansprechen? Das hat sich keiner getraut.

Zum Anfang

Doch dann gab es da endlich diese Fete in der Wunderbar in Vechta. Und endlich kamen die damals 17-Jährige und der 21-Jährige miteinander ins Gespräch. Wurden sogar ein Paar.
Also … zumindest für ein halbes Jahr.
Dann trennte sich Sebastian wieder.
Heute kann die Braut darüber lachen, wenn sie sagt: „Er war sich damals noch nicht sicher.“
Damals war sie allerdings schon ziemlich geknickt.

Schließlich fand sie ihn schon lange toll.
„Aber da war man ja noch jung und ist schnell drüber hinweggekommen.“

Zum Anfang

Noch mal durfte Sebastian es natürlich nicht verbocken.
Bevor aus den beiden im Frühjahr 2016 erneut ein Paar wurde – Facebook sei dank –, vergingen acht Jahre.
Der Bräutigam nutzte die Facebook-Funktion „Anstupsen“.
Sie stupste zurück.

„Ich glaube, er wusste selber nicht so genau, warum er das gemacht hat“, erzählt die Braut.

Diesmal wollte sich der Vertriebsleiter gar nicht lange mit irgendwelchen Sperenzchen aufhalten, schließlich war er sich ja jetzt absolut sicher.
Also: Ring organisieren, Antrag machen!

Zum Anfang

Im Mai 2016 waren sie fest zusammengekommen, im Juni drauf macht er seiner Auserwählten bereits den Antrag. Spontan in seiner damaligen Wohnung.
Die Herzensdame war zwar überrascht, und laut Bräutigam habe sie sich mit der Antwort auch sehr lange Zeit gelassen – aber antwortete mit einem „ja“.
Und weil das alles so spontan und überraschend von statten ging, wiederholte der Bräutigam den Antrag wenig später noch mal ganz stilvoll in Wien, auf den Stufen von Schloss Schönbrunn.

Ob er diesmal gar nicht erst lang fackelte, weil er sich selbst dachte: „Diesmal lass ich sie nicht noch mal gehen!“?
„Das hab‘ ich ihn auch gefragt“, erzählt die Braut, „er meinte: Nein. – Ich glaube aber schon ein bisschen.“

Zum Anfang

Als sie im vergangenen Jahr bei einer Hochzeit den Garten der Familie Osterloh kennenlernten, gefiel den beiden dieser als Trauort.
„Ich hätte auch gerne im Alten Rathaus in Vechta geheiratet“, gesteht die Braut, „aber das war bis Ende Oktober belegt.“
Und die beiden wollten ja eine Sommerhochzeit.

Falls das Wetter eine Trauung unter freiem Himmel nicht zulassen sollte, besteht - zumindest bei kleineren Hochzeitsgesellschaften - die Möglichkeit, im Teepavillon zu heiraten.

Zum Anfang

Bei größeren Gesellschaften kann sich das Brautpaar bei schlechtem Wetter das Jawort im Dorfgemeinschaftshaus Halter geben, das direkt auf der anderen Straßenseite liegt.

Hier nimmt unser heutiges Brautpaar nach der Trauung auch die Glückwünsche seiner Gäste entgegen.

Zum Anfang

"Das Dorfhaus mit Fachwerkgiebel wurde 1991/92 auf dem ehemaligen Schulhof im Ortskern von Halter errichtet.
Die Schule war 50 Jahre der kulturelle Mittelpunkt des Dorfes; sie wurde infolge der Schulreform im Juli 1971 aufgehoben.

Das Schulgebäude einschließlich Lehrerwohnung verkaufte die Gemeinde.
Der Schulhof blieb als Spielplatz erhalten.
Die Dorfgemeinschaft gründete am 8. November 1990 einen Verein, der im März 1991 eingetragen wurde. Als Vorsitzender der Dorfgemeinschaft wurde Ulrich Osterloh gewählt. Die Gemeinde Visbek bewilligte dem Verein als Träger des geplanten Dorfhauses 94.000 DM als Zuschuss. (...)
Der erste Spatenstich erfolgte am 2. Mai 1991.
Die 230 Einwohner von Halter-Meyerhöfen (50 Haushaltungen) spendeten 45.000 DM für ihr neues Domizil.
Das Dorfhaus wurde wesentlich nach Feierabend in Eigenleitung von der Dorfgemeinschaft errichtet. Die Dorfgemeinschaft Halter-Meyerhöfen feierte am 23./24. Mai 1992 die Einweihung."

(zu lesen auf der Schautafel des Heimatvereins Visbek)

Zum Anfang

Zumindest so ein bisschen: Eine Woche hat sich das Brautpaar freigenommen. Davon darf der Bräutigam drei Tage planen, zwei Tage die Braut.
Wohin es geht?
Damit überraschen sich die beiden gegenseitig, wenn es soweit ist.

Alles Liebe für die gemeinsame Zukunft wünscht NWZonline!

Zum Anfang

Adresse: Melita und Ulrich Osterloh
Halter 21
49429 Visbek
Tel. 04447 - 8996
Kontakt über das Standesamt Visbek
 

(Bilder: Jantje Ziegeler)

Planen Sie auch eine standesamtliche Trauung an einem außergewöhnlichen Ort und würden Hochzeitsreporterin Jantje Ziegeler Einblick gewähren? Melden Sie sich gern unter jantje.ziegeler@nwzmedien.de

So schön heiratet der Nordwesten - bisher erschienen:

Folge 1: Turbinenhaus Delmenhorst
Folge 2: Strandhochzeit in Schillig
Folge 3: Park der Gärten Bad Zwischenahn
Folge 4: Wassermühle Hude
Folge 5: Museumsdorf Cloppenburg
Folge 6: Schiffahrtsmuseum - Haus Elsfleth
Folge 7: Bauerngarten Melkhus Seeverns
Folge 8: Fischerhaus Brake
Folge 9: Amtshaus Falkenburg
Folge 10: Windmühle De lütje Anja
Folge 11: Schlossgarten Oldenburg

Zurück zu NWZonline


Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden