Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Stadtfest 2017

Logo http://nwzonline.pageflow.io/stadtfest-2017

300.000? Vielleicht doch eher 400.000? Oder gleich eine halbe Million? Na, den Oldenburgern selbst dürfte es wohl ziemlich egal sein, wie viele Besucher von nah und fern diesmal ins Herz ihrer Stadt kommen werden.

Wichtig ist nur, dass die allgemeine Glückseligkeit und dieses ganz besondere Gemeinschaftsgefühl weiter erhalten bleiben.

Drei Tage lang gibt's zum spätsommerlichen Ausklang die volle Ladung Übermorgenstadt: 19 Bühnen, mehr als 70 Bands, 12 DJs und rund 240 Buden mit allerlei Programm!

Foto: Marc Geschonke

Zum Anfang
Schließen
Ein Stadtfest? In Oldenburg? Muss das wirklich sein?
Nun, nach diesem kurzen Video dürften sich solche Fragen wohl nicht mehr stellen:





Video: NWZplay
Stadtfest Oldenburg 2017
Zum Anfang
Starke Bands und großartige Solisten.
Reggae, Electro-Töne oder Schlager. 
Schrammelnde Gitarren, sanfte Stimmen, schwere Drums.

Mehr als 70 Live-Bands werden in den drei Ausnahme-Tagen garantiert jeden musikalischen Geschmack treffen! Auf den Folgeseiten finden sich alle Acts und Termine.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Donnerstag
17.00 Uhr Eröffnung
17.30 Uhr Radio 21-Show mit Per Eggers & Jens Kluck
20.00 Uhr U2Fly
22.30 Uhr United Four

Freitag
19.00 Uhr Radio 21-Show mit Per Eggers & Jens Kluck
20.00 Uhr Kensington Road
22.00 Uhr Dead Rock Pilots

Samstag
13.00 Uhr God2Go - Open-Air-Gottesdienst
15.00 Uhr 6. Streetdance Contest
19.00 Uhr Radio 21-Show mit Per Eggers & Jens Kluck
20.00 Uhr Anica Russo (Foto)
21.00 Uhr Dust N'Bones
23.30 Uhr Tanny Mas und Band

Foto: Christian J. Ahlers
Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr VVG
21.00 Uhr Kribs
23.00 Uhr Philip Firek

Freitag
20.00 Uhr Neon Club Edition DJ Dennis Meyer

Samstag - stündlich im Wechsel
20.00 Uhr Melting Pott Sound
21.00 Uhr InnFaya Sound (Foto Band)
Zum Anfang
Donnerstag
20.00 Uhr DJ Soundträck

Samstag
20.00 Uhr DJ Soundträck


Foto: Marc Geschonke

Zum Anfang
Donnerstag
20.15 Uhr Midnight Force
21.30 Uhr Loud N Proud
23.15 Uhr Atze Datzes Powerage

Freitag
19.30 Uhr Mantrum
20.30 Uhr Morty Pilot
22.45 Uhr Loud N Proud
00.15 Uhr Witches Steel
01.15 Uhr Breaking December

Samstag
20.00 Uhr Ländphil
21.00 Uhr Screamer
22.30 Uhr Miron Aiden (Foto Band)
00.45 Uhr Saturn

Zum Anfang
Donnerstag
20.00 Uhr DJ Robert Nesta (Foto l.)

Freitag
20.00 Uhr Berney B.

Samstag
20.00 Uhr DJ Mirko S.

Foto: Sascha Stüber




Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr DJ Hornee
20.00 Uhr Dictionary of Funk

Freitag
19.00 Uhr DJ Paddy
20.00 Uhr Atomic Playboys (Foto Band)
00.30 Uhr DJ Paddy

Samstag
19.00 Uhr DJ Casa
20.00 Uhr Soulfood
00.30 Uhr DJ Casa











Zum Anfang
Donnerstag
18.00 Uhr DJ Manolo
20.00 Uhr Sax with the DJ (Foto Band)

Freitag
19.00 Uhr DJ Manolo
21.00 Uhr Black Jack

Samstag
19.00 Uhr DJ Manolo
21.00 Uhr The Smashing Piccadillys









Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr Stenz
20.45 Uhr Harpface and the Heydays
22.30 Uhr Brainwayne
23.45 Uhr Electric Coast

Freitag
19.00 Uhr Maddox (Foto Band)
20.30 Uhr Anne Fuer Sich
22.00 Uhr Jumping Trees
00.00 Uhr Crow Jane

Samstag
20.00 Uhr Retrovil
23.00 Uhr Yellowminds

Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr Oblivious
21.00 Uhr BananaBoyz
23.00 Uhr Hollywood Tease

Freitag
20.00 Uhr Wucan
21.45 Uhr The Tuesbrassers

Samstag
11.00 Uhr Stenz
13.00 Uhr Beyond Roses
15.30 Uhr Global Music Player Allstars (Foto Band)
19.00 Uhr Loud N Proud
20.45 Uhr BananaBoyz
22.45 Uhr Jumping Trees
00.30 Uhr Few Dollars More

Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr Duocati
20.30 Uhr Fuser
22.00 Uhr Retrovil

Freitag
19.00 Uhr Osaka Rising
20.15 Uhr Saturn
21.30 Uhr Mount Atlas
23.15 Uhr Honeymoon Disease (Foto Band)
00.30 Uhr Screamer

Samstag
13.00 Uhr Jumping Trees
15.00 Uhr Loud N Proud
19.00 Uhr Unfuzzbaren
20.15 Uhr NAP
21.30 Uhr Wucan
23.15 Uhr Oblivious
00.45 Uhr Mirror Tower

Zum Anfang
Donnerstag
20.00 Uhr Alpenstarkstrom (Foto Band)
23.30 Uhr DJ Lars Krüger

Freitag
20.00 Uhr Alpenstarkstrom
23.30 Uhr DJ Lars Krüger

Samstag
20.00 Uhr Vierzig Fieber
23.30 Uhr DJ Lars Krüger






Zum Anfang
Donnerstag
19.30 Uhr Empire Me
20.45 Uhr De Schkandolmokers
22.15 Uhr Voodoozer
23.45 Uhr Herb

Freitag
19.00 Uhr B&B Sounds Elektronische Beatz (Foto Band)

Samstag
19.00 Uhr B&B Sounds Elektronische Beatz









Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr DJ Westi
20.00 Uhr Atomic Playboys

Freitag
20.00 Uhr DJ Westi

Samstag
20.00 Uhr DJ Westi
20.30 Uhr Caught Indie Act (Foto Band)








Zum Anfang
Donnerstag
20.00 Uhr DJ Garry (Foto Privat)

Freitag
20.00 Uhr DJ Pianolektro

Samstag
20.00 Uhr DJ Kremin
22.00 Uhr DJ Nik Pryce







Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr Consilium
21.00 Uhr Line Six (Foto Band)

Freitag
20.00 Uhr Chris Camarna
21.30 Uhr Banana Boyz
00.00 Uhr Few Dollars More

Samstag
19.30 Uhr Real Spirit
00.30 Uhr DJ Kremin










Zum Anfang
Donnerstag

20.00 Uhr DJ Stephan Mangelsdorff & Friends

Foto: Hauke Christian Dittrich


Zum Anfang
Donnerstag
19.00 Uhr Der Holzfäller
20.00 Uhr Oh Lord I got the blues (Foto Band)
21.00 Uhr Groove Garderobe
23.15 Uhr Testsieger

Freitag
20.00 Uhr Revolution R
23.00 Uhr Claydown
00.15 Uhr Stoff

Samstag
20.00 Uhr Roll on Mouche
21.30 Uhr John Allen
23.00 Uhr Bitume
00.15 Uhr Misha Kapa
Zum Anfang
Donnerstag
20.00 Uhr DJ Razr

Freitag
20.00 Uhr  DJ Razr

Samstag
20.00 Uhr DJ Razr & DJ Lusic


Foto: Marc Geschonke


Zum Anfang
Wer mit dem Auto fährt, sollte die Parkhäuser rund um die Innenstadt nutzen. Derer drei haben während des Stadtfestes rund um die Uhr geöffnet:

Schlosshöfe (Mühlenstraße 3)
Theater-Garage (Theaterwall 28)
Heiligengeisthöfe (91er Straße 4)

Das Parkhaus Waffenplatz bietet sich für Tagesbesucher an, da die Zufahrt Wallstraße ab 22 Uhr gesperrt wird.

Am Kasinoplatz/Ecke Schlossplatz und am Heiligengeistwall/Ecke Wallstraße befinden sich überdies Taxiplätze.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Der Weser-Ems-Bus bietet auf den Linien 270 (Wildeshausen), 314 und N25 (Wardenburg), 340 (Rastede), 350 (Westerstede/Bad Zwischenahn) und 380 (Edewecht/Friedrichsfehn) Sonderfahrpläne während der drei Stadtfestnächte an.

Auch die VWG hat ihre Fahrpläne erweitert: Die Nachtexpress-Linien werden zum Stadtfest verdichtet, so dass Festbesucher von 0:00 Uhr bis 3:00 Uhr im 30-Minuten-Takt ab der Haltestelle Lappan mit dem Bus heimfahren können.
Der Fahrpreis für den VWG-Nachtexpress beträgt 1 Euro pro Person/Nacht zusätzlich zum gültigen Fahrausweis.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Anwohner und Besucher, die Fragen, Wünsche oder Beschwerden zum Stadtfest haben, können sich während des Stadtfestes per WhatsApp oder Telefon unter der einheitlichen Nummer 0441-205090 an das Orga-Büro wenden. Es ist durchgehend bis eine Stunde nach Stadtfest-Ende in jeder Nacht besetzt.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
"Keine erhöhte Gefährdungslage", sagt Ralph Wilken (Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes) über die Sicherheit des Oldenburger Stadtfestes. Das entsprechende Sicherheitskonzept werde jährlich angepasst. Es gibt  Probefahrten der Rettungskräfte, die Polizei verstärkt ihre Präsenz im Stadtzentrum in Uniform wie zivil deutlich, außerdem werden erstmals 48 Betonsperren an möglichen Zufahrten aufgestellt.

Die Lage werde dauerhaft intensiv auf verschiedenen Wegen geprüft und bewertet, die Feuerwehr setzt Brandsicherheitswachen ein.  Auch die Außendienstmitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes  sind im Dauereinsatz.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Schließen
Was zur Weihnacht auf dem Lambertimarkt in Oldenburg gilt, muss im Spätsommer zum Stadtfest ja nicht schlecht sein! 

Gerade im Gedränge der Menschenmassen ist es umso wichtiger, auf die eigenen Wertsachen Acht zu geben.

Wie man sich vor bösen Überraschungen schützen kann, zeigt diese Aktion der Oldenburger Polizei:


Video: Marc Geschonke

Obacht vor Taschendieben!
Zum Anfang
Via Facebook und Twitter wird die Oldenburger Polizei etwaige Einsätze beim Stadtfest begleiten. "Wenn es etwas gibt, worauf über die Sozialen Medien reagiert werden muss, dann sind Sarah Rost (Pressestelle), Jens Rodiek (M., Streifendienst) und Einsatzleiter Norbert Münch zur Stelle", so Sprecher Stephan Klatte.

Wer sich für diese besonderen Einblicke  interessiert, sollte sich bei Facebook und Twitter dem Account  „Polizei Oldenburg“ anschließen!

Foto: Stephan Klatte
Zum Anfang
Oldenburg ist eine weltoffene Stadt - das zeigt sich nicht nur, aber gerade beim hohen Fest im Zentrum, immer ab dem letzten Donnerstag im August.

Geschmäcker sind zwar bekanntlich verschieden, jedoch eignet sich die Masse an unterschiedlichsten Eindrücken, Stilrichtungen und Erfahrungswerten in der Innenstadt hervorragend, mal etwas Neuem, Unbekanntem eine Chance zu geben. Und damit ist nicht allein das umfassende Speisenprogramm gemeint.
 
Auch musikalisch funktioniert's - so wie im vergangenen Jahr, als sich Besucher jenseits des Renteneintrittsalters unters "harte Volk" mischten - und junge Leute vor der Schlagerbühne schunkelten.


Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Schnelle Handyvideos, Drohnenbilder oder auch Fotos in den Sozialen Medien: Wer das Stadtfest - jene riesige öffentliche Veranstaltung - besucht, sollte sich bewusst machen, dass er im Menschengedränge immer und überall auf Film und Foto gebannt werden kann.

Selbst die Künstler nutzen die Chance, diese besonderen Momente mit ihrem Publikum festzuhalten. Also: Durchatmen, genießen und immer fröhlich lächeln! Stadtfest ist nur einmal im Jahr!

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Apropos Geschmack: Schon mal von "Plum Blackbean Duck" gehört? Geröstete Foccacia mit Trüffel-Mortadella di Bologna probiert? Filet vom Mahi-Mahi mit Wakamesalat-Granatapfelschaum in Betracht gezogen?

Nun. Dann binden Sie schon mal ein Lätzchen um - denn das "Kochen am Schloss" dürfte erneut für Glücksgefühle im Magen sorgen und die Lust auf "Flap-Meat mit Honig-Whiskey-Glasur", geschmorte Ochsenbacken oder auch asiatisch gebeizte Buttermakrelen ins Maßlose steigern.

Bereits am Mittwochabend - also einen Tag vor dem offiziellen Stadtfest-Start - wird die Pagoden-Zeltstadt vor dem Schloss eröffnet.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Oldenburgs Spitzen-Gastronomie agiert zu den drei Stadtfest-Tagen Schulter an Schulter und Pfanne an Pfanne: Mit dabei sind das Bestial, Caldero, C.U.P., Hafenhaus, Heini am Stau, Kleine Burg, Michael Schmitz Brasserie, Phönix, Royals & Rice, der Weintresor - aber auch Indian Street Food, das GOP Varieté-Theater Bremen und auch DQ Garden Friedrichsfehn.

Alle Gerichte kosten zwischen 4,50 und 9,50 Euro, der Eintritt unter den großen Schirm ist kostenfrei.

Jedes Restaurant bringt zudem eine eigene Weinauswahl mit, deftige(re)s Bier und andere Getränke gibt es außerdem an der Mitteltheke auf dem Schlossplatz. Kaffeespezialitäten gibt's von Ferdinands Kaffeerösterei, Milchmixgetränke von der Molkerei Ammerland.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
"Das Stadtfest gehört zur Oldenburger Traditionskultur, genau wie der Kramermarkt im Oktober", sagt der erste Mann der Stadt - Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. "Ganz Oldenburg trifft sich, um gemeinsam zu feiern, zu tanzen, zu lachen ... die Innenstadt wird wieder prallgefüllt sein mit Musik und guter Laune."

"Richtig blau bist Du nur beim VfB", schreibt hingegen der VfB Oldenburg in seinem Facebook-Profil. Und: "Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen eigenen Stand vor unserem Fanshop in der Burgstraße."


"Wenn die Fußgängerzone zur Partymeile wird...", hat Franzi Blochl bei Twitter gepostet.

"Wenn man um 13 Uhr schon volltrunkene Leute in der Stadt trifft, dann weiß man, es ist #stadtfest #oldenburg", twitterte Deragorn.

"Zwei Tage Stadtfest = 15 Kilometer Laufen. Von wegen nur feiern. Das ist Sport!" hinterließ FacettenReich ebenda.


Wohlan! Im Internet ist noch ein bisschen Platz - wir sind gespannt auf viele weitere Kommentare und Posts zum #StadtfestOL17 !

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Zwischen Lappan und Lamberti: Dawid Celek hat das Plakat zum 2017er Fest gestaltet. Der 31-jährige Berliner Architekt ist häufiger in Oldenburg zu Besuch, die Innenstadt habe es ihm angetan, sagt er.

Sein Motiv wurde von einer Jury in die Endauswahl des traditionellen Plakatwettbewerbs gehoben, die Leser der NWZ hatten schließlich über das schönste Plakat abgestimmt - für seines!

In diesem Jahr ist die Nachfrage nach dem Plakat besonders groß, heißt es aus dem Orga-Team. "Wer will, kann sich gern ein Plakat bei uns kostenlos rausholen", so  Orga-Chefin Janet-Lüschen.

Zum Anfang
Tierische Eindrücke dürften vor allem kleine Besucher beim  Kinder-Stadtfest am Samstag (2. September) sammeln können. Auf dem Schlossplatz - zwischen Schloss und Schlosshöfen - wird von 10 bis 18 Uhr ein Bio-Mitmach-Bauernhof errichtet.

Kinder sollen sich hier spielerisch mit biologischer Landwirtschaft vertraut machen.

Vor Ort gibt's ein Mini-Hühnerhaus, schnatternde Gänse, einen Traktor, Tombola und eine "Kinderspielstraße". Hier können die jungen Gäste an einer Melkattrappe sich erproben, Sahne zu Butter schütteln oder Bienenvölker und die Honigproduktion kennenlernen. Außerdem hat Bio-Gärtner Peter Kluin 1000 kleine Pflänzchen vorgezogen, von denen jedes Kind eines mit nach Hause nehmen darf.

Foto: dpa
Zum Anfang
"God to go" heißt es am Samstag gleich mehrfach im Zentrum: Von 13 bis 15 Uhr werden auf dem Marktplatz vier Kurz-Gottesdienste unter freiem Himmel veranstaltet - samt Poetry-Slam, Trialfahrern und einem Gospelchor.

Kinder dürften Gott dann von 16 bis 17 Uhr etwas näher kommen können - mit Geschichten, Musik und überraschenden BMX-Einlagen.

Vier Kirchengemeinden in Oldenburg - so die Freie Christengemeinde, die Kreuzkirche, die Freie evangelische Gemeinde und die Landeskirchliche Gemeinschaft - hoffen auf offene Ohren der Stadtfestbesucher. Bestenfalls volle zwei Stunden lang.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Aufgepasst und mitgetanzt: Am Samstagnachmittag gibt's erneut einen Streetdance-Contest auf der Radio 21-Bühne vor der Lambertikirche.

Tanzbegeisterte zwischen 5 Jahren und Ende 20 präsentieren dann vor Ort ihre Choreografien und streiten um Pokal und Urkunden. Los geht es um 14.30 Uhr.


Foto: Raphael Krämer
Zum Anfang
So ein Stadtfest ist eine gute Gelegenheit zur Kontaktaufnahme - wenn man denn so mutig ist, es auch zu wagen. Wer in Oldenburgs Zentrum jemanden entdeckt hat, den oder die er gern kennenlernen möchte, kann dies auf der Website des Veranstalters gern niederschreiben. Gleiches gilt für Menschen, die nicht allein zum Stadtfest wollen und deshalb eine Begleitung suchen.

Weitere Infos:

www.stadtfest-oldenburg.de/kontaktboerse.html

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
300.000 bis 400.000 Besucher kommen, je nach Wetter, laut Polizeischätzung zur Party in die Oldenburger Innenstadt.

Rund 200.000 Euro Kosten müssen durch Standeinnahmen oder Sponsoren erwirtschaftet werden, heißt es vom Veranstalter.

100.000 Liter Bier werden an den drei Tagen schätzungsweise in der Außengastronomie ausgegeben – zzgl. einiger zigtausend Liter innerhalb der Kneipen.

Rund 12.000 qm Fläche belegt das Stadtfest ungefähr mit Buden und Bühnen zwischen Heiligengeiststraße und Marktplatz.

100 Euro Strafe erwartet alle, die ihre Flaschen mitbringen und diese unsachgemäß in der City "entsorgen".

35 Sanitäter und 3 Notärzte sind während des Stadtfestes vor Ort an den Standorten Fahrradstation Neue Straße, Staustraße und Schlossplatz (gegenüber Eingang Woyton/Schlosshöfe) sowie mobil in den Straßen unterwegs.

Zahlen:  Veranstalter
Foto:       Marc Geschonke


Zum Anfang
Aufgrund der neuen Bühne in der Kleinen Kirchstraße werde dort auch eine zusätzliche Toilette platziert, heißt es von den Veranstaltern. Bedeutet: Neun Toilettenanlagen sind beim Stadtfest platziert.

Aus Sicherheits- und Hygienegründen seien nur solche Toiletten aufgestellt worden, die direkt an die Kanalisation angeschlossen werden können.

Und: Kein Stand ist weiter als 150 Meter von einer öffentlichen Toilette entfernt, heißt es - ergänzt durch Anlagen in den hiesigen Gastronomiebetrieben. 

Besagte Anlagen stehen unter anderem am Waffenplatz, Julius-Mosen-Platz, Ecke Haarenstraße/Mottenstraße, Ecke Burgstraße/Abraham, Bergstraße, Schloss, Achternstraße und nahe Lappan.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Nach dem Stadtfest ist vor dem Luftholen: Wenn irgendwann in der Nacht der letzte Becher ausgegeben ist, das Licht zumindest kurzzeitig eingeschaltet und der Bass ausgestöpselt wird, beginnt für die AWB-Kräfte erst das eigentliche Spektakel.

Rund 18,25 Tonnen Müll kamen beim letzten Fest im Herzen Oldenburgs zusammen. 18 Mitarbeiter setzt der Abfallwirtschaftsbetrieb (14 Reiniger, 4 Abfallbeseitiger) in der Nacht ein - wenn alle Partygäste bereits im Bett liegen dürften.

"Der unsachgemäß anfallende Müll ist eher auf Bequemlichkeit (oder Ignoranz) einiger Besucher zurückzuführen", heißt es.

Das Abfall-Konzept des Veranstalters sieht unter anderem die Aufstellung spezieller Flaschencontainer an den wesentlichen Zugängen vor. Standbetreiber werden zur Umsetzung des Pfandsystems über das gesamte Fest "animiert", ein weitestgehendes Verbot von Einweggeschirr wurde erteilt.

Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Hier schon mal die nächsten Stadtfest-Termine - vielleicht lohnt es sich ja, frühzeitig ein Hotelzimmer in der Lieblingsstadt zu buchen?

* 30. August bis 1. September 2018
* 29. bis 31. August 2019
* 27. bis 29. August 2020



Foto: Marc Geschonke
Zum Anfang
Multimedia-Planer der NWZ Oldenburg
zum Stadtfest 2017

Marc Geschonke
für die Lokalredaktion der Nordwest-Zeitung

Mehr Infos auf
www.NWZonline.de
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden